VMC-Silenen
 
 Navigation

 
 Information

Updated:02.01.2017.


Kurzportait VMC Silenen

 

Am 28.April 1916 wurde der Velo Club Silenen gegründet. Die Kameradschaft wurde mit dem Tourenfahren sowie an den legendären Blumenkorsos aufrecht erhalten. 1954 entschloss sich der Vorstand das Bergrennen Silenen – Amsteg – Bristen erstmals durchzuführen. Im Jahre 1957 wurde aus dem Velo – Club der Velo und Moto – Club Silenen, dies aus dem einfachen Grund, weil die sogenannten Vespas und Lambrettas immer beliebter wurden. Der sportliche Höhenflug begann dann Ende 50er, Anfangs 60er Jahre, als Ernst Traxel als sehr erfolgreicher Elite-Amateur ins Lager der Berufsfahrer wechselte. Sein grösster Erfolg war sicher der Etappensieg an der Tour de Suisse in Basel. Später waren es dann die Gebrüder Franz und Hans Traxel die in allen Sparten des Radsportes für Furore sorgten. Sie bestritten als erste Urner auch das 6 Tagerennen in Zürich.

 

Aufschwung dank Traxel

Noch mehr Ruhm erlangte allerdings Hans nach seiner Aktiven Rennfahrerzeit als Trainer. Er war derjenige der völlig neue Wege in der Jugendförderung beging. Er war auch der erste Radsporttrainer, der damals beim "Radsportprofessor" Paul Köchli das 1x1 des Radsporttrainings vom Leiter 1 bis zum Experten absolvierte. Zusammen mit seiner jahrelangen Rennerfahrung baute er sich ein immenses Wissen auf, dass er nun allzugerne Jungen Rennfahrer / innen weiter geben wollte. So erstaunte es nicht, dass er in die Schule ging, um so für den Radsport Kinder zu werben. Mit der Zeit waren es so viele Kinder, dass dringend neue Leiter gesucht werden mussten. Leiter die ihrerseits auch wieder neue Kinder in den VMC brachten .So begann sich das Erfolgskarussell zu drehen und dreht sich hoffentlich noch lange. Hans absolvierte danach noch verschiedene Kurse des SOV (Schweizerischer Olympischer Verband) und übernahm 1997 die Damen Nationalmannschaft, mit denen er im letzten Jahr an der Strassen WM 3.Medaillen errang.

 

Weitere sportliche Höhepunkte in der Vereinsgeschichte:

1982 gewann Sepp Indergand das Gesamtklassement des Schweizerischen Bergcups in der Kat. Elite – Amateure.1984 wurde mit Lydia Zberg erstmals eine Frau ins Bahnkader aufgenommen. Im Jahre 1987 entsandte der VMC Silenen zum ersten mal in der Vereinsgeschichte eine Frau zu einer Strassen Weltmeisterschaft. Luzia Zberg erreichte bei ihrem WM Debut den 8. Rang. Die ersten Weltmeisterschaftsmedaillen brachten dann ihre Brüder Beat ( 3.Platz in der Kat. Elite) und Markus ( 3.Platz Kat. Junioren auf der Bahn im Punktefahren) im Jahre 1991 nach Silenen. Ein Jahr später ( 1992 ) vertraten Luzia Zberg und Rolf Furrer den VMC an der Olympiade in Barcelona. Zu den Olympioniker dürfen sich auch Beat und Markus Zberg zählen. 1998 wurde Beat Zberg in Altdorf Schweizermeister im Einzelzeitfahren. Derweil Markus nach dem Gewinn der 3.Etappe der Tour de Suisse auch noch die erste und letzte Etappe der Vuelta für sich entschied. Im 2000 war Markus 1 Tag lang Leader der Tour de Suisse, und gewann den Strassen-Schweizermeistertitel bei den Berufsfahrern. Das Tüpfchen aufs i setzte im selben Jahr die Bikerin Sonja Traxel. Sie gewann in der Sierra Nevada den Crosscountry-Wettkampf und wurde so als erstes Vereinsmitglied Juniorenweltmeisterin. Mit 15 Medaillen ist Roger Furrer der Erfolgreichste Athlet unseres Vereins. Er gewann zwischen 1991 und 1998 nicht weniger als 9x Gold und 6x Silber an den Bahnschweizermeisterschaften.

 

30. Schweizermeistertitel für den VMC

Als jüngster Erfolg darf der Schweizermeistertitel von Judith Baumann im 2002 bezeichnet werden. Es war der 30 Schweizermeistertitel für den VMC Silenen. Ein Novum in der Geschichte des VMC bildete letztes Jahr auch die Teilnahme von 4 Fahrern an der Tour de Suisse. Mit Bernhard Furger und Ueli Kieliger durften zwei hoffnungsvolle Junioren neben Beat und Markus Zberg den Prolog in Luzern bestreiten. Ebenfalls ein 4 Blättriges Kleeblatt wurde an die verschiedenen Weltmeisterschaften entsandt. Damit ist der VMC Silenen nicht nur dank seinen 400 Mitgliedern sondern auch mit seinen Erfolgen einer der erfolgreichsten Velo-Clubs unseres Landes. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, wird viel Zeit in den Nachwuchs investiert. Beim Hallentraining im Winter und beim Selderbodentraining von Frühling bis Herbst ist es keine Seltenheit, dass man über 35 Kinder antrifft. Dank diesen Selderbodentrainings, konnte der VMC Silenen im Jahre 2003 mit 8 (Acht!!) neuen Rennfahrer/innen, die Nationalen Schülerrennen bestreiten. Erstmalig in der Geschichte des VMC Silenen konnte das Bergrennen Silenen–Amsteg-Bristen nicht durchgeführt werden. Grund war eine grosse Felssturzgefahr zwischen der letzten Spitzkehre und dem St. Antoni. Der Regierungsrat beschloss, diesen Felsvorsprung zu sprengen und die Strasse für ca. 3-4 Monate zu sperren. So blieb dem OK – Bergrennen nichts anderes übrig, als das Rennen abzusagen. Eine Verschiebung in den Herbst kam wegen Terminkollisionen nicht in Frage.

Am 20. Mai 2004 fand dann das 50. Nat. Bergrennen Silenen – Amsteg – Bristen statt. Bei super Wetter konnten die vielen Zuschauer spannende Rennen beobachten. Als Ehrenstarter amteten die ehemaligen VMC – Präsidenten. Wie in den Jahren zuvor, standen insgesamt über 200 Rennfahrer und Biker - beim Restaurant Sternen - am Start. Die Krone an der Jubiläumsveranstaltung setzte der Erstfelder Profi Kurt Betschart auf. Er siegte nach 1996 und 2002 bereits zum dritten mal.

Mit verschiedenen sehr guten Leistungen eroberte sich Markus Zberg zum 2x das Ticket zu den Olympischen Sommerspielen (Athen). Im 2005 wurden mit Reto Indergand, Linda Indergand und Roman Gisler gleich 3 Fahrer unseres Vereins in die TG Zentralschweiz aufgenommen. Nach nur einem Jahr im Regionalkader schaffte Reto Indergand den Sprung in die U17 Poly-Nationalmannschaft von Swiss-Cycling (früher SRB).

 

Herzlichen Dank an den Verfasser, Indergand Sepp.





Das Wichtigste...

... in Kürze!

 

- Gegründet 1916

- Über 400 Mitglieder

- IG Radsport Uri als

  Nachwuchs- und 

  Trainingsorgan

- Lange Tradition